Inhalt

Multimedia

Webvideo

Die NPD: Heimat, Hitler, Hass

Die NPD präsentiert sich als Retterin Europas. Und wie kaum eine andere Partei jongliert sie zwischen Provokation, Sozialprotest und rechtsextremer Volksverhetzung. Aber wie stark ist die NPD heute? Welche Gefahren bestehen für die Demokratie?

Ein Jahr hat sich der Regisseur Rainer Fromm auf Spurensuche in ganz Deutschland begeben.Er besuchte Versammlungen der NPD, sprach mit Parteimitgliedern, Aussteigern und Wissenschaftlern. 

Das Ergebnis: Die NPD versucht, ihr Image des braunen Sektierertums loszuwerden. Ihre neue Strategie lautet: "Seriöse Radikalität". Mit Kampagnen wie "Todesstrafe für Kinderschänder!" und lokalen Hilfsangeboten versucht sie, sich als soziales Gewissen und Stimme der Schwachen zu profilieren. Die NPD-Jugendorganisation protestiert zeitgemäß gegen Globalisierung, Kommerz und Massentierhaltung.

Aber es wird schnell klar, dass die NPD sich im Kern nicht geändert hat. Der stellvertretende NPD-Parteivorsitzende Udo Pastörs spricht auf einer Veranstaltung offen vom Zusammenbrechen "des Finanzgebäudes dieser Judenrepublik", ein Referent der NPD-Jugendorganisation proklamiert einen neuen Menschtyp, aus dem "Kraft und Schönheit" strömt und wendet sich gegen "missgestaltete Krüppel und Menschen", Spitzenkandidatinnen der Partei wie Ricarda Riefling bekennen sich dazu, "gerne eine Gebärmaschine" zu sein, und auf Demonstrationen fordert die NPD Grund und Boden "nur für Deutsche": Rassismus und Volksgemeinschaftsideologie wie seinerzeit in der NSDAP.

Derzeit scheint die NPD zwar noch weit von einer politischen Einflussnahme entfernt. Die Bundestagswahl 2013 wurde für sie zum Flop. Wissenschaftler aber warnen, dass mit den  wirtschaftlichen und sozialen Problemen, die in Europa wachsen, auch die Rechtsextremisten nicht ohne Chance bleiben.


auf Youtube

der Film auf unserem YouTube-Kanal

Filmographische Angaben