Grafik: Auf blauem Hintergrund #2021JLID, jüdischer siebenarmiger Menora-Leuchter, Brandenburger Tor

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Jüdinnen und Juden leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands nachweislich seit 1700 Jahren. Das belegt eine Urkunde Kaiser Konstantins aus dem Jahr 321, deshalb wurde das Jahr 2021 zum Jubiläumsjahr ausgerufen. Bundesweit sollen unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet werden, damit jüdisches Leben sichtbar gemacht und ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt wird.

In unserem Special präsentieren wir unsere Angebote zum Thema: Publikationen und Filme aus unserem Programm und eine digitale Ausstellung der Gedenkstätten. Ergänzt werden sie mit weiterführenden Hinweisen und Links.

Grafik mit Symbolen für Bücher und Zeitschriften  - Link auf: Publikationen

Publikationen

Hier finden Sie wichtige Publikationen zum Thema aus unserem Verzeichnis.

Grafik mit Symbol für Film  - Link auf: Webvideos

Webvideos

Aus unserer Mediathek: Filme über das jüdische Leben in Deutschland in Geschichte und Gegenwart.

Ein Notizblock mit dem Schriftzug "www"  - Link auf: Infos

Infos

Weiterführende Links und Informationen zu Themenseiten und Veranstaltungen.

Ausstellung - Digital und analog

Mehr als man kennt – näher als man denkt. Objektgeschichten aus Gedenkstätten in NRW

In dieser Online-Ausstellung werden Objekte aus 29 NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorten in NRW vorgestellt – und die Geschichten hinter diesen Objekten, die oft auch über die Zeit des Nationalsozialismus hinaus weisen. Es handelt sich um Orte, die an Verbrechen der Nationalsozialisten erinnern sollen, insbesondere an jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Ab dem 20. September 2021 ist die Ausstellung mit den Originalen der Objekte außerdem in der Bezirksregierung Münster zu sehen.

Die Ausstellung entstand in Koorperation der Landeszentrale für politische Bildung NRW mit dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und –Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen.

Weiter zur digitalen Ausstellung

Mehr zur Ausstellung in Münster