Grafik: Auf blauem Hintergrund #2021JLID, jüdischer siebenarmiger Menora-Leuchter, Brandenburger Tor

Weiterführende Infos

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über Projekte und Veranstaltungen sowie weiterführende Links zum Thema.

Ob Veranstaltung, Konzert, Ausstellung, Film oder Podcast: Auf der zentralen Website zum Festjahr  #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland werden Informationen rund um die Festaktivitäten präsentiert.

Jüdisches Museum in Westfalen

Im Jüdischen Museum in Dorsten werden die Spuren des jüdischen Lebens in Westfalen bewahrt und an die vielfältige Geschichte jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger und Gemeinden erinnert.

Interview

Anlässlich des jüdischen Pessach-Festes hat der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW ein Interview  mit der Staatsministerin a.D. Sylvia Löhrmann, Generalsekretärin des Vereins #2021JLID, über aktuelle Pläne zum Festjahr geführt.

Eva, Simon und die Anderen

Die Gedenkstätte Zellentrakt präsentierte eine Vor-Ort-Ausstellung „Eva, Simon und die Anderen. Jüdische Geschichte und Kultur im Raum Herford“. Im Fokus standen die vielfältigen Facetten des jüdischen Lebens in der Region. Mehr dazu in der Pressemitteilung (PDF, 222 KB).

Festjahr in Wuppertal

In Wuppertal sind seit etwa 200 Jahren Zeugnisse jüdischen Lebens zu finden. Zum Jubiläumsjahr ist unter der Federführung der Begegnungsstätte Alte Synagoge ein vielfältiges Programm entstanden.

Das Jubiläumsjahr in NRW

Die Landschaftsverbände und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens boten vielfältige Angebote und Informationen zum Festjahr:

  • Beim Literaturfestival L’Chaim – Auf ein Wort sind jüdische Autor*innen ab dem 10. Mai in Solingen zu Gast. Jeweils dienstags um 18 Uhr werden je zwei Autor*innen jüdische Literatur vorstellen und dabei auch Bezug auf den Krieg in der Ukraine nehmen.
  • Die LWL-Kulturstiftung hat einen Förderschwerpunkt  zum Thema mit vielen Projekten aufgelegt.
  • Das MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln plante mehrereAusstellungen und Veranstaltungen im Themenjahr.
  • Das LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen bot aktuelle Informationen unter anderem auf Instagram.
  • Die Erklärung der Landesregierung zum Themenjahr findet sich in dieser Pressemitteilung . Mit ihr wurde auch das Engagement NRWs gegen Antisemitismus bekräftigt.

1700 Jahre jüdisches Leben in den Medien

Hier finden Sie Beiträge des öffentlich-rechtlichen Medien, die anlässlich des Festjahres veröffentlich wurden:

(Online)-Ausstellungen/Events/Aktionen

Zum Festjahr gibt es viele digitale Formate:

  • Zentralrats-Präsident Josef Schuster zusammen mit der Kulturstaatsministerin Claudia Roth, dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung Felix Klein sowie Olaf Zimmermann als Sprecher der Initiative kulturelle Integration haben einen bundesweiten Schreibwettbewerb L’Chaim: Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland! ausgelobt. Die Bewerbungsfrist endet am 7. Juni 2022.
  • Die Social-Media- und Film-Kampagne Ich bin Jude der Regisseurin Anna Eret animiert Kinder zur Auseinandersetzung mit der jüdischen Kultur. Die erste Folge ist bereits online.
  • Der Kölner Frauengeschichtsverein entwarf mit Unterstützung von #2021JLID die App Orte jüdischen Frauenlebens in Köln, die in gängigen App Stores unentgeltlich heruntergeladen werden kann.
  • Die Online-Ausstellung Jewersity  zeigt mit kurzen Video-Porträts die Vielfalt des heutigen jüdischen Lebens in Deutschland.
  • Shared History: Anhand von 58 Objekten, die nach und nach freigeschaltet wurden, erzählt das Leo-Baeck-Institut vom jüdischen Leben in Mitteleuropa.
  • In unserer Online-Ausstellung Mehr als man kennt – näher als man denkt  stellten wir 29 NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorten aus NRW anhand der Objekte aus den Dauerausstellungen der Gedenkstätten vor.
  • Das Jüdische Museum Berlin bietet ein Online-Special zum Thema  Jüdisches Leben heute.

Bildung & Politische Bildung

Einige Bildungsangebote haben wir für Sie zusammengestellt:

  • Die Filmbildungsinitiative FILM+SCHULE NRW hat anlässlich des Jubiläumsjahres ein Filmpaket aus vier Filmen für den Schulunterricht geschnürt und umfangreiches Begleitmaterial erstellt. Die Filme stehen für Lehrkräfte in NRW in der Bildungsmediathek NRW frei und die Materialsets auf den Filmseiten unter Masel Tov Cocktail und Kippa als Direktdownload zur Verfügung.
  • In der Ausgabe (Ausgabe 2/2021) des bpb:magazins der Bundeszentrale für politische Bildung ging es um jüdische Identität(en), die deutsche Erinnerungskultur zum Holocaust, modernen Antisemitismus und wie man gegen ihn vorgeht.
  • Die Volkshochschulen in Deutschland haben zum Jubiläumsjahr 2021 vielfältige Bildungs- und Kulturangebote im Angebot gehabt.
  • Das Zentrum für LehrerInnenbildung in Köln bot den freien Online-Kurs  „Geschichten von Jüdinnen und Juden erfahren“.

Websites & Social Media

Auf diesen Websites und Social-Media-Kanälen finden Sie weitere interessante Informationen:

  • Der YouTube-Kanal  zum Festjahr zeigte Videos aus der Jewersity-Reihe; außerdem erklärte hier das Jüdische Puppentheater Berlin Bubales  jüdische Festtage.