Rechter Hass und rassistische Hetze auf digitalen Plattformen – Wie Hate Speech, Fake News und Verschwörungsmythen die Gesellschaft verändern

Typ:
Landesdemokratiekonferenz
Datum:
18. November 2021, 09:30 bis 17:30 Uhr
Ort:
Hilton Düsseldorf, Georg-Glock-Straße 20, 40474 Düsseldorf
Details:
Grafik zur Landesdemokratiekonferenz 2021 mit Laptop und zwei Figuren

Hassrede und Hasskommentare nehmen in den Kommentarspalten unter YouTube-Videos, Instagram-Bildern, Tweets und anderen Posts einen immer größeren Raum ein. Es werden Facebook- und Telegram-Gruppen gegründet, nur um dort ungestört den eigenen abwertenden Gedanken freien Lauf zu lassen. Der Hass trifft dabei ganz unterschiedliche Gruppen: Oft sind Politikerinnen und Politiker, Journalistinnen und Journalisten, Engagierte, Frauen und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte betroffen. Im Netz spiegeln sich dabei die real existierenden Macht- und Diskriminierungsverhältnisse wieder. Gestützt wird der Anstieg der Hasskommentare durch die Verbreitung von Fake News und Verschwörungsmythen.

Gerade Rechtspopulistinnen und -populisten sowie Akteurinnen und Akteure der extremen Rechten sind im Internet sehr gut vernetzt, verbreiten dort ihre Ansichten und erreichen so immer mehr Menschen. Die Logiken der Sozialen Medien ermöglichen es einer lauten Minderheit, besonders viel Beachtung zu erhalten und so den digitalen Diskursraum zu dominieren. Sich gegenseitig verstärkende Hasskommentare und das Ausbleiben von Gegenrede sind dabei die Grundlage für enthemmte Diskurse, die auch abseits des Netzes gefährlich werden können.

Auf der Landesdemokratiekonferenz soll aufgezeigt werden, wie sich Radikale im Internet vernetzen, wie sie mobilisieren und was sie damit erreichen wollen. Gleichzeitig sollen die Folgen von Hassrede, Fake News und Verschwörungsmythen für Betroffene und den demokratischen Diskurs thematisiert sowie in verschiedenen Workshops unterschiedliche Projektansätze vorgestellt und Handlungsoptionen diskutiert werden. In der abschließenden Diskussionsrunde erörtern Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis das Thema „Digitaler Hass“.

Anmeldung und Teilnahmebedingung

Die Anmeldung erfolgt online unter: https://ldk21.mohr-live.de

Die Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs erfasst. Aufgrund der aktuellen Hygieneregelungen kann es sein, dass nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden können.

Ansprechpartnerin in der Landeszentrale

Lea Raabe (Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus und Rassismus)

Tel. 0211-896-4881

E-Mail: