Die Fragmente der Bonner Synagoge

Scherben als Zeugnis brutaler Taten am 10. November 1938: Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.

Seit 1996 zeigt die Gedenkstätte in ihrer Dauerausstellung die Geschichte von Bonnerinnen und Bonnern, die im Nationalsozialismus ausgegrenzt und verfolgt wurden. Die Suche nach einem historischen Standort hingegen ist auch nach über 30 Jahren bis heute nicht abgeschlossen.

Die Gedenkstätte erforscht und dokumentiert die Geschichte Bonns zur Zeit des Nationalsozialismus. Dazu bietet sie Führungen, Workshops, Vorträge und Sonderausstellungen sowie Rundgänge durch die Stadt an. Im Archiv der Gedenkstätte gibt es Briefwechsel, Tagebücher, persönliche Zeugnisse oder Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, historische Fotos aus Bonn und Umgebung, private Fotoalben und andere Dokumente. Die Präsenzbibliothek besitzt lokal- und regionalgeschichtliche Literatur zu Bonn und dem Rheinland im Nationalsozialismus.

Weitere Informationen unter: www.ns-gedenkstaetten.de/nrw/bonn