Demokratie für mich

Das Pilotprojekt „Demokratie für mich“ ist ein Angebot zur Wertevermittlung und zum Sprach- und Demokratielernen an Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen.

Im Rahmen des Projektes werden junge Geflüchtete mit den grundlegenden Werten des Zusammenlebens in unserem Land vertraut gemacht. Gerade junge Geflüchtete kommen oftmals traumatisiert, ohne Sprachkenntnisse und mit anders gelagerten Demokratieverständnissen in Nordrhein-Westfalen an.

Die Landeszentrale für politische Bildung NRW hat mit dem Pilotprojekt „Demokratie für mich“ eine Perspektive geschaffen, um mit jungen Geflüchteten in den Internationalen Klassen an Berufskollegs über die Demokratie in Deutschland ins Gespräch zu kommen.

Das Besondere und Innovative an dem Pilotprojekt ist, dass die Lebenswirklichkeit der Geflüchteten als Ausgangspunkt des Erfahrens und des Erlernens von Demokratie gewählt wird. Die jungen Geflüchteten werden durch eine Kombination aus Sprach- und Demokratielernen mit den Werten des Zusammenlebens in Deutschland und Nordrhein-Westfalen vertraut gemacht.

Rückblick

Transferveranstaltung in der Landeszentrale für politische Bildung NRW

  • An der Transferveranstaltung von "Demokratie für mich" am 4. Juli 2018 in der Landeszentrale für politische Bildung NRW nahmen rund 100 Personen teil. Darunter waren u.a. Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler der am Pilotprojekt beteiligten Berufskollegs.

  • Der für die Weiterbildung und die Politische Bildung zuständige Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser MdL bedankte sich bei allen Mitwirkenden von "Demokratie für mich" und würdigte insbesondere die Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrerinnen und Lehrer für das Engagement und die Mitgestaltung der Veranstaltung.

  • Herr Prof. Dr. Andreas Kost, stellvertretender Leiter der Landeszentrale für politische Bildung NRW, eröffnete die Veranstaltung und gab den Teilnehmenden Einblicke in den Entstehungsprozess von "Demokratie für mich" und der gleichnamigen Broschüre.

  • Im Rahmen der Veranstaltung hatten die beteiligten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Gästen der Veranstaltung ihre im Unterricht entstandenen Plakate zu präsentieren. Auf den Plakaten haben die geflüchteten Schülerinnen und Schüler dargestellt, was Demokratie für sie bedeutet.

  • Dr. iur. Cefli Ademi, Postdoc am Zentrum für Islamische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und enger Begleiter des Entstehens von "Demokratie für mich", kommentierte das Pilotprojekt im Hinblick auf seine Bedeutung für ein friedliches Zusammenleben im säkularen Rechtsstaat.

  • Rückblick

    Die beteiligten Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, den Gästen der Veranstaltung ihre im Unterricht entstandenen Plakate zu präsentieren. Auf den Plakaten haben die geflüchteten Schülerinnen und Schüler dargestellt, was Demokratie für sie bedeutet.

  • Die Schülerinnen und Schüler berichteten und veranschaulichten den Teilnehmenden über eine Live-Kamera, wie sie in ihrer Heimat mit ihren Familien zusammen gelebt haben und wie sie die Wohnsituationen und die Wohntraditionen in Deutschland erleben.

  • Rückblick

    Einige Schülerinnen und Schüler, die nicht an der Transferveranstaltung teilnehmen konnten, übermittelten per Videobotschaft verschiedene Statements, in denen sie darlegten, was Demokratie für sie persönlich bedeutet.

  • Unter den rund 100 Gästen der der Transferveranstaltung waren u.a. auch Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler der am Pilotprojekt beteiligten Berufskollegs.

Das Pilotprojekt ist im Frühjahr 2017 in den Internationalen Klassen von Berufskollegs gestartet. Dort werden jene Geflüchteten erreicht, die in Deutschland erstmals mit Schule und Berufsalltag in Berührung kommen. Seit Schuljahresbeginn 2017/2018 nehmen folgende zehn Berufskollegs der Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf an dem Pilotprojekt teil:

  • Berufskolleg Vera Beckers, Krefeld
  • Berufskolleg Glockenspitz, Krefeld
  • Berufskolleg Uerdingen, Krefeld
  • Sophie-Scholl-Berufskolleg, Duisburg
  • Kaufmännisches Berufskolleg Walther Rathenau, Duisburg
  • Berufskolleg Deutzer Freiheit, Köln
  • Joseph-DuMont-Berufskolleg der Stadt Köln
  • Berufskolleg Simmerath/Stolberg der StädteRegion Aachen
  • Hugo-Kükelhaus-Berufskolleg der Stadt Essen
  • Rhein-Maas-Berufskolleg, Kempen

Methode & Materialien

Um die auf der Betzavta-Methode basierenden Demokratietrainings an den teilnehmenden Berufskollegs erproben zu können, arbeitet die Landeszentrale erfolgreich mit der 4S trainings gbr zusammen. Die Materialgrundlagen für das Pilotprojekt sind eigens entwickelte Unterrichtsmaterialien entlang von fünf Modulen (Einführung, persönliche Freiheit und körperliche Unversehrtheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung, Rechts- und Sozialstaat). Zudem wird im Rahmen des Pilotprojektes auch die gleichnamige Broschüre „Demokratie für mich – Grundwerte in Deutschland“ eingesetzt.

ProjektZiele

Mit dem Pilotprojekt „Demokratie für mich“ verfolgt die Landeszentrale für politische Bildung NRW vier Leitziele:

  • Das Projekt soll die Vermittlung von Werten und demokratischen Grundrechten befördern. Zudem werden die Grundstrukturen des politischen Systems in Deutschland vermittelt.
  • Das Projekt soll die Identitätsbildung für geflüchtete Jugendliche in der Fremde unterstützen.
  • Das Projekt soll die Anerkennung von Verschiedenheit und Unterschiedlichkeit fördern.
  • Das Projekt soll den Erwerb der deutschen Sprache begleiten und unterstützen.

Die Landeszentrale für politische Bildung NRW beabsichtigt, nach erfolgreicher Pilotierung und Evaluierung von „Demokratie für mich“ das Projekt flächendeckend in NRW anzubieten.

Wissenschaftliche Begleitung

Das Projekt wird von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wissenschaftlich begleitet. Verantwortlich für die wissenschaftliche Begleitung ist Prof. Dr. Andrea Szukala, Professur für Fachdidaktik der Sozialwissenschaften.

Materialien

Hier können Sie:

Beides ist in mehreren Sprachen verfügbar.

AnsprechpartnerIN in der Landeszentrale

Dr. Karina Hohl

Tel. 0211-896-4845
E-Mail: