Demokratiewerkstätten im Quartier

Demokratie ist Staatsform und Haltung zugleich. Die Aufgabe der Landeszentrale für politische Bildung ist es, die demokratische Kultur im Land zu fördern. Die Wahrung der Menschenwürde, gegenseitiger Respekt, gelebte Toleranz, die Wertschätzung von Vielfalt und friedlichen Konfliktlösungen – all das macht eine demokratische Haltung aus.

Doch diese demokratische Haltung wird in Teilen unserer Gesellschaft in Frage gestellt. Ablehnung, Skepsis, Ausgrenzung und Zorn prägen dort die Stimmung. Diese Stimmung bündelt sich oft in "benachteiligten" Quartieren. Diese Quartiere weisen eine niedrige Wahlbeteiligung auf. Dort leben signifikant mehr Menschen mit niedrigeren Bildungsniveaus, mit Migrationshintergrund, Geflüchtete und Arbeitslose. Die Anfälligkeit der Menschen im sozial benachteiligten Quartier für populistische Parolen und gewaltbereite, salafistische Hetze ist ausgeprägt.

Die Landeszentrale für politische Bildung NRW greift mit der Einrichtung von Demokratiewerkstätten in benachteiligten Quartieren diese Stimmung auf und sucht das Gespräch im Quartier.

Die Ziele der Demokratiewerkstätten im Quartier

Die derzeit sieben eingerichteten Demokratiewerkstätten im Quartier wollen…

  • …Problemlagen und Bedarfe im Stadtteil gemeinschaftlich erkennen,
  • …Bürger*innen dabei unterstützen, eigene Interessen zu artikulieren,
  • …Lust machen auf die Mitgestaltung eines liebenswerten Quartiers,
  • …Beteiligungsformate im Quartier langfristig etablieren,
  • …die Attraktivität und Sichtbarkeit des Stadtteils erhöhen.

Die Demokratiewerkstätten im Quartier veranschaulichen, dass Demokratie bunt und vielfältig, respektvoll, partizipativ, kontrovers und friedlich ist. Sie schützt die Würde des Einzelnen. Die Demokratiewerkstätten im Quartier helfen dabei sichtbar zu machen, dass Demokratie für jeden attraktiv ist.

Partnerinnen und Partner im Quartier

Die Landeszentrale für politische Bildung NRW arbeitet eng mit Partnern und Partnerinnen in den Quartieren zusammen. Diese engagierten Partnerinnen und Partner fungieren als Brücke zu den Menschen in diesen Quartieren. Bislang wurden sieben "Demokratiewerkstätten im Quartier" eingerichtet:

  • Krefelder Süden (Kooperation Forum Eltern und Schule)
  • Stolberg Unter-/Oberstolberg, Münsterbusch (Kooperation Nell-Breuning-Haus)
  • Bielefeld-Ostmannturmviertel (Sportjugend im Sportbund Bielefeld e.V.)
  • Kölner Norden (Kooperation Karl-Arnold-Stiftung)
  • Duisburg-Marxloh (Kooperation Duisburger Werkkiste/aktuelles forum)
  • Düsseldorf-Oberbilk (Kooperation Arbeit und Leben)
  • Köln Porz, Kalk, Chorweiler, Bickendorf (Kooperation Willi-Eichler-Bildungswerk/Arsch huh)

Karte der Demokratiewerkstätten (inkl. Kurzvorstellung der Projekte)

Theaterstück "Revolution: Alles wird gut!" in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW

Was muss man können um die Welt zu verbessern? Angetrieben von dieser Frage recherchierten die Mitglieder des Theater-Ensembles "Brachland" Anfang 2016 anderthalb Jahre an verschiedenen Orten der Welt viele Geschichten von Menschen, die versuchen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das Ensemble begleitete auch die Landeszentrale bei der Aktion "demokratie leben – die Tour durch NRW" durch das Land. Die Erkenntnis: Die Welt ist so gut wie noch nie. Und das liegt an den Menschen, die sich für das Zusammenleben, für Demokratie, für Fortschritt und für die Menschenrechte einsetzen. Das Theaterstück "Revolution: Alles wird gut" bringt diese Erkenntnis in beeindruckender Form und mit Life-Elementen auf die Bühne.

Das Theaterstück „Revolution: Alles wird gut!“, welches in Kooperation mit der Landeszentrale entstanden ist, bringt die Potentiale von Menschen auf die Bühne.
Das Stück lenkt den Blick der Zuschauerinnen und Zuschauer auf ihre direkte Umgebung und hilft dabei, positive Potentiale im eigenen Quartier zu erkennen. Dabei arbeitet das Stück dokumentarisch, faktenbasiert und in engem Zusammenspiel mit den Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Stück macht Mut, sich in der eigenen Nachbarschaft für ein besseres Zusammenleben zu engagieren.

Mehr Informationen finden Sie unter https://brachland-ensemble.de/news.html

Ansprechpartnerin in der Landeszentrale

Dr. Karina Hohl

Tel. 0211-896-4845
E-Mail: