Eine Collage, die beispielhaft den Strukturwandel in NRW darstellen soll: ein Thomas-Konverter aus dem früheren Stahlwerk Phoenix-Ost, ein chinesischer Arbeiter, Phoenix-See, zwei Arbeiter in gelben Helmen.

Strukturwandel: Die Filme

Schon seit vielen Jahren beschäftigen sich Ulrike Franke und Michael Loeken in ihrer Dokumentarfilmarbeit mit dem Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen. Mit mittlerweile vier Langzeitdokumentationen zeigen sie exemplarisch, wie sich der Strukturwandel auf Menschen und Regionen – auf die gesamte Gesellschaft auswirkt. Ihre genaue und ruhige Beobachtung der Geschehnisse sowie die offenen Interviews mit vielen Beteiligten und Betroffenen machen deutlich, welche Wucht und welche Auswirkungen die Prozesse des Strukturwandels entfalten können.

Von den vier Filmen, die seit 2006 zu diesem Thema von den beiden Filmschaffenden entstanden sind, können wir hier drei zeigen. Es handelt sich um die folgenden Filme:

  • Göttliche Lage – Ein Stadt erfindet sich neu (2014): Der Film schildert die Umwandlung eines Dortmunder Stahlwerks zu einem neuen, sehr hochwertigen Wohngebiet inklusive eines künstlich angelegten Sees.
     
  • Arbeit Heimat Opel (2012): Im Film stehen Auszubildende im Mittelpunkt, die auf einen Arbeitsplatz bei Opel in Bochum hoffen, aber während der Ausbildung von der Krise des Unternehmens überrascht werden.
     
  • Verlieren und Gewinnen (2006): Der Film erzählt vom Abbau der Dortmunder Kokerei Kaiserstuhl durch eine chinesische Firma.

2021 erschien der vierte Film dieser Reihe „We all are Detroit – vom Bleiben und Verschwinden“, der für den „Deutschen Filmpreis“ 2022 nominiert wurde und zurzeit in Kinos vorgeführt wird. Zu diesem Film kann ein 4-minütiger Bericht des Kulturmagazins „Westart“ abgerufen werden.

Göttliche Lage (2014)

Wie der Phönix aus der Asche – so soll sich der neue luxuriöse Stadtteil in Dortmund auf dem Gelände eines stillgelegten Stahlwerks erheben. Die Verantwortlichen und Kaufinteressierten sind begeistert. Doch was sagen die Leute aus dem umliegenden Arbeiterviertel zu dem Projekt?

Die ebenfalls verfügbaren Bonusmaterialien  zum Film beeinhalten Szenen, die nicht in der endgültigen Fassung des Hauptfilms zu sehen sind.

Arbeit Heimat Opel (2012)

Sechs Jugendliche beginnen 2009 ihre Ausbildung bei Opel und schauen motiviert in die Zukunft. Doch dann teilt die Firmenführung mit, dass schon bald in Bochum keine Autos mehr gebaut werden sollen. Für die Auszubildenden wird es bei Opel keine Zukunft geben.

Außerdem verfügbar: Die Videoinstallation „Next Generation Opel“ mit ergänzenden Interviews und eine für Bildungszwecke besonders geeignete 42-minütige Kurzfassung des Films „Arbeit Heimat Opel“. Beides gibt es auf  dieser Unterseite.

Verlieren und Gewinnen (2006)

Der älteste Film der Reihe von Ulrike Franke und Michael Loeken zum Strukturwandel zeigt den Abbau der Dortmunder Kokerei Kaiserstuhl, die von einer chinesischen Firma aufgekauft, demontiert und in China wieder komplett aufgebaut und in Betrieb genommen wurde.

Mehr zum Film – inklusive zweier Bonusmaterialien – findet sich in unserem Medienkatalog.

Der hier präsentierte Film ist eine für die Landeszentrale erstellte 35-minütige Kurzfassung. Die 96-minütige Langfassung „Losers and Winners – Arbeit gehört zum Leben“ steht nicht zur Verfügung.

zurück zur Startseite des Specials